Anleitung zum Herstellen von Liquids

Seiteninhalt


zum Anfang

Allgemeine Hinweise

Es gibt mittlerweile schon einige Anleitungen im Internet zum Mischen von Liquids, die sich manchmal auch etwas in der Verfahrensweise unterscheiden. Dennoch sind sie deswegen nicht unbedingt falsch. Es gibt mehrere Wege die Zutaten zu berechnen und dann zu mischen. Wichtig ist an dieser Stelle, dass ihr euch für ein Verfahren entscheidet und euch das angewöhnt. Wenn ihr dann immer nach der gleichen Weise mischt, werden die Liquids auch immer gleich und damit reproduzierbar sein. Denn wenn ihr mal ein richtig schönes Liquid hinbekommen habt, möchtet ihr das ja auch wieder "nachbauen" können.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, das ihr in Gedanken immer bei der Sache seid! Es sind zwar keine (bis auf das Nikotin, dazu später mehr!) giftigen Stoffe im Spiel, aber man sollte sich darüber im Klaren sein, dass hier mit Chemikalien rumhantiert wird, die man später geniessen möchte. Also sollte man immer ne gewisse Ruhe, Besonnenheit, Ordnung und Sauberkeit an den Tag legen. Auch kann der Umgang mit einigen Arbeitsmitteln (z.B. Kanülen) eine gewisse Gefahr darstellen. Alle Zutaten und Arbeitsmittel gehören sowieso auch nicht in die Reichweite von Kindern!

ACHTUNG! Nikotin ist und bleibt ein hochwirksames Nervengift!

Man sollte sich dieser Gefahr immer bewusst sein, und im Umgang mit nikotinhaltigen Stoffen, dementsprechende Vorsicht walten lassen! Nikotin wird auch durch die Haut vom Körper aufgenommen (so funktionieren Nikotinpflaster). Deshalb sind auch solche Einweghandschuhe wie sie in Laboren und auch von Ärzten benutzt werden unbedingt zu empfehlen. Eine unbeabsichtigte oder auch zu hoch dosierte Aufnahme kann zu ernsten gesundheitlichen Schäden bis hin zum Tod führen (Nikotinvergiftung)! Nach der Benutzung sollten alle Arbeitsmittel mit viel möglichst heissem Wasser gereinigt werden.




zum Anfang

Welche Arbeitsmittel braucht man?

Als erstes brauchen wir ein paar Behälter unterschiedlicher Grösse. Ich selbst habe 50ml Flaschen und 10ml Flaschen. Diese gibts im Internet in vielen Ausführungen. Meine Flaschen sind Plasteflaschen, die oben einen schmalen "Tropfer" draufhaben. Damit kann ich die Tanks meiner EGO - C sehr einfach befüllen , ohne den Deckel der Tanks immer abmachen zu müssen ;-)

Als zweites brauchen wir noch geeignete Messmittel. Hierbei ist es wichtig, das diese hinreichend genau sind. Als sehr nützlich haben sich dabei Spritzen erwiesen. Diese sind auch sehr günstig im Internet und auch in Apotheken zu erhalten. Man sollte mehrere Grössen haben, weil die Genauigkeit von der Grösse abhängig ist. Am meisten benutze ich die 1ml und die 5ml- Spritzen, habe aber auch noch ne 20ml und 50ml Spritze. Des weiteren kann auch ein Messzylinder oder ein Mischbehälter mit Skala nicht schaden. Empfehlen kann ich an dieser Stelle, Behälter mit "erhabener Graduierung". Das bedeutet, das die Skala in das Material eingearbeitet ist und nicht draufgedruckt. Damit kann es sich nicht im Laufe der Zeit abwaschen.

Als letztes sollte man aus Sicherheitsgründen solche Einweghandschuhe tragen (siehe:allgemeine Hinweise) und auch ein Augenschutz kann nicht schaden. Wenn mal etwas von den Zutaten in die Augen spritz ist, kann das gefährlich sein, und ist mit Sicherheit nicht angenehm! Ich habe auch immer ne Küchenrolle da. Damit kann man schnell was abwischen oder auch trockenwischen. Ein Glas heisses Wasser sollte auch immer bereit stehen. Damit kann man zwischendurch mal schnell die Spritze durchspülen.

Zusammenfassung

  • mehrere Behälter unterschiedlicher Grösse
  • geeignete Messmittel (Messzylinder, Mischbehälter, Spritzen) mit unterschiedlichen Skalen
  • Sicherheitsausrüstung (Einweghandschuhe, Augenschutz)
  • Küchenrolle, Glas heisses Wasser

zum Anfang

Welche Zutaten werden benötigt?

Wie allgemein schon bekannt ist die Zutatenliste für Liquids recht überschaubar. Im Prinzip besteht ein Liquid im Grunde nur aus Propylenglykol (PG) und Glycerin (VG = vegetable glycerin) und etwas Wasser. Diese Stoffe sind in jeder Apotheke erhältlich, da diese in zahlreichen Medikamenten und Kosmetika vorhanden sind, die von den Apotheken selbst hergestellt werden. Meisst ist im VG schon ein Anteil Wasser enthalten, manchmal auch im PG. Das ist aber kein Problem. Beim Wasser gehen die Meinungen auseinander, ob man destilliertes aus der Apotheke nehmen sollte oder einfach nur Leitungswasser aus dem Wasserhahn. Keinesfalls sollte aber das für Autobatterien oder ähnliches genommen werden. Da die Mengen, die man beisetzt, sehr gering sind, nehme ich immer Leitungswasser. Hab auch bis jetzt noch keine prophezeiten Probleme (Kalkablagerungen auf dem Verdampfer) festgestellt.

Wenn man diese Komponenten zusammenmischen würde, hätte man schon ein erstes Liquid. Das würde aber völlig geschmacklos sein. Deshalb brauchen wir noch Aromen. Als Aromen werden normale, im Handel erhältliche Lebensmittelaromen benutzt. Diese gibts in nahezu unbegrenzter Vielfalt. Wichtig ist hierbei nur, dass diese keine öligen Stoffe enthalten. Ölige Aromen dürfen nicht benutzt werden, da diese nicht verdampfen, sondern in dem Verdampfer verbrennen würden und damit gefäliche Stoffe könnten! Ich vermute mal, dass auch der Verdampfer, das nicht lange mitmachen würde. Aromen sind hochkonzentriert und dürfen deshalb niemals pur gedampft werden!

Da die meissten von euch sicherlich Umsteiger von Tabakzigaretten sind, fehlt an dieser Stelle natürlich noch eine wichtige Komponente: Das Nikotin. Nikotinbasen gibts in vielen Onlineshops. Meisstens als VG- oder PG- Basis. Das bedeutet, das es PG bzw. VG ist, dem Nikotin beigesetzt wurde. Wichtig ist hierbei nur die Stärke. Üblich sind zurzeit hochdosierte 36mg/ml oder 38mg/ml. Diese dürfen NICHT pur benutzt werden sondern müssen "runtergemischt" werden. Wie das geht, zeige ich im nächsten Abschnitt.

Zusammenfassung

  • PG = Propylenglykol
  • VG = Glycerin
  • evtl. Wasser
  • Aromen
  • bei Bedarf: Nikotinbasis

Ich empfehle, diese Zutaten in einem Shop eures Vertrauens zu erwerben, der speziell diese Zutaten füer e- Zigaretten anbietet. Dann kann man nix falsch machen.


zum Anfang

Das Mischen

Wenn wir nun alles zusammenhaben können wir nun endlich loslegen und unser eigenes Liquid herstellen. Ganz wichtig ist hierbei natürlich die Zusammensetzung.

Die Grundsätzliche Abfolge: Ich mische mir immer meine Basis, teile diese dann auf und versetze diese Teile dann mit verschiedenen Aromen.

Für die Herstellung der Basis müssen wir zuerst festlegen was wir am Ende haben wollen, also das Verhältnis zwischen PG, VG und Wasser. Im Prinzip gibts da keine feste Regel, aber es hat sich ein Mischungsverhältnis als kleiner Standard herauskristallisiert: "traditionale" = 55% PG / 35% VG / 10% Wasser. Man kann auch vollständig auf PG oder VG verzichten. Grundsätzlich bedeutet mehr PG ->mehr FLASH, mehr VG->mehr weisser Dampf und mehr Wasser->besserer Fluss. Ich bevorzuge eine 60 / 36 / 4 Mischung. Die knapp 4% Wasser sind bei mir schon fast im VG enthalten, sodass ich kein zusätzliches Wasser hinzufüge. In meiner EGO - C funktioniert das sehr gut. Aber da ist eben viel Platz zum Experimentieren. Ich denke mal das Prinzip ist klar. Also müssen wir jetzt erstmal rechnen:

Ein Beispiel: Wir wollen 100 ml (lässt sich am einfachsten rechnen ;-) ) Basis in der Mischung 60 / 30 / 10 herstellen.
Also brauchen wir 60 ml PG, 30 ml VG und 10 ml Wasser. Ist ja nicht schwer! Aber in den meissten Fällen haben wir schon ein Teil Wasser im PG oder im VG oder gar in beiden Zutaten enthalten. Den muss man natürlich rausrechnen! Also wenn das VG schon 10% Wasser enthält, dann bedeutet das, dass wir aus der VG Flasche 33ml nehmen müssen, weil da ja dann 3ml Wasser dabei sind. Diese müssen wir dann logischerweise vom Wasser abziehen, sodass wir nur noch 7ml Wasser hinzufügen. Zu kompliziert? - Dann jetzt mit Nikotin :D .

Wie oben schon erwähnt, muss die Nikotin in den meissten Fällen runtergemischt werden. Dabei müssen wir die Ausgangs- und Zielnikotinstäke wissen.

Wieder ein Beispiel: Wir wollen 100ml Basis herstellen, die eine Nikotinstärke von 6mg/ml hat. Wir bleiben bei unserem Verhältnis von 60 / 30 / 10. Unsere Zutaten die wir uns besorgt haben sind Nikotinlösung auf PG Basis der Stärke 36mg/ml, reines PG und VG mit 10% Wasser. Als erstes ermitteln wir die Menge der Nikotinlösung die wir benötigen, um die richtige Stärke zu erhalten. Mit herzustellende Menge * zu erreichende Stärke / Anfangsstärke erhalten wir die benötigte Menge (in unserem Fall = 16,67ml). Jetzt berechnen wir wieder wie oben im Beispiel ohne Nikotin die Zutaten und müssen aber in diesem Fall noch das PG der Nikotinlösung vom reinen PG abziehen. Also bleibt als Ergebnis 16,67ml Nikotinlösung / 43,33ml PG / 33ml VG / und 7ml Wasser. Wenn man dummerweise in der Nikotinlösung auch schon Wasser drin hat wirds noch komplizierter.

Ich vermute mal, das jetzt die meissten von euch keine Lust mehr auf selbst mischen haben... aber Kopf hoch! Es gibt mittlerweile einige Onlinerechner für Liquids. Da brauch man nur eingeben was man hat und was man brauch. Diese Rechner berechnen dann wieviel ihr wovon nehmen müsst um euer Liquid zu mischen. Da ich gerade zum Anfang auch sehr viel mit den Verhältnissen und auch Aromen experimentiert habe, hatte ich diese Rechnerei schnell satt. Deshalb hab ich ein kleines Programm entwickelt, den EasyLiquidCalculator. Das ist ein kleiner schlanker Rechner für zu Hause, der das alles berechnet. Ausserdem kann man damit die Basiszutaten die man hat gleich speichern und muss die nicht immer wieder neu eingeben. Ausserdem lassen sich eure kreierten Rezepte speichern. Damit könnt ihr die sehr einfach sammeln, tauschen und auch wieder reproduzieren.

Ein Wort noch zu Aromen: Wenn ihr eure Basis fertig habt, gehts an die Veredelung mit Aromen. Zu beachten ist hierbei, dass die Stärke je nach Hersteller variiert. Üblich sind aber Anteile zwischen 3% - 6% beizumischen. Man kann natürlich auch mehrere kombinieren. Der Kreativität sind da kaum Grenzen gesetzt. Ich empfehle euch zum Anfang nur immer kleine Mengen Liquid zusammenzumischen und zu probieren. Vor allem aber solltet ihr immer dokumentieren, wieviel ihr wovon genommen habt, damit ihr das auch wieder nachbauen könnt. Wenn ihr mit dem EasyLiquidCalculator mischt, könnt ihr die Rezepte speichern! Und nochwas: Alle Behälter die nach dem Mischen einen Inhalt haben, müssen unbedingt beschriftet sein / werden! Nach einer Weile wisst ihr sonst nicht mehr was drin ist.

Ich wünsche euch viel Spass und Erfolg!


zum Anfang

Tipps & Tricks

 

kommt noch...